TABLA -1

Die Stadtartige von einer Festungsmauer umgebene Siedlung Vir, auch bekannt als Cvinger, ist eine archäologische Fundstelle aus der Eisenzeit. Sie erlebte ihre Blütezeit in der älteren Eisenzeit, die in Slowenien vom 8. bis zum 4. Jahrhundert v. Chr. dauerte, und wird nach dem österreichischen Fundort Hallstatt als Hallstattzeit bezeichnet. Die Stadt war 700 Jahre lang bewohnt, wurde aber mit der Ankunft der Römer im 1. Jahrhundert v. Chr. verlassen.

Die ältere Eisenzeit ist in der Region Dolenjska durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

- ummauerte Siedlungen auf Anhöhen

- die Verarbeitung von Eisenerz und die Herstellung von Werkzeug und Waffen aus Eisen

- Körperbestattung der Toten in Familiengrabhügeln

- Situlenkunst und

- Halsketten aus Glass- und Bernsteinperlen

 

Die Siedlung Vir war mit einer Fläche von 21 ha die größte der Dolenjska. Sie hatte mehrere hundert Einwohner. An der Spitze der Gemeinschaft stand ein Fürst mit einer Kriegeraristokratie. Die Mehrheit der Einwohner waren Bauern und Handwerker. Die Anwesenheit der fürstlichen Klasse wird durch luxuriöse Gegenstände in den Gräbern südlich von der Festung belegt (wertvolle Bronzegefäße, Schmuck, Panzer, Helme, Schwerter).